Lesementoren

Im internationalen Vergleich der Lesekompetenz von Grundschülern, liegt Deutschland, gemäß den Ergebnissen von IGLU, nur im Mittelfeld.

Fast jeder fünfte Viertklässler in Deutschland kann nicht richtig lesen", mahnt der Spiegel: " Viele Grundschüler haben massive Schwierigkeiten beim Lesen." ( Quelle: www.heise.de)

Die Idee

Nach den Prinzipien des Bundesverbands Mentor e.V. startet die fala 2019 mit ihrem neuen Projekt der Lesementoren.

Der wesentliche Unterschied zu unseren Lesepaten besteht darin, dass Schüler nach dem 1:1 Prinzip gefördert werden sollen. Das bedeutet: Ein Mentor betreut ein Kind, einmal in der Woche für eine Stunde, das gesamte Schuljahr hindurch. Die Lesestunden finden außerhalb der Schulzeiten statt, jedoch in Räumen, die die jeweiligen Schulen zur Verfügung gestellt haben.

Die Lesementoren erhalten vor Ihrem ersten Einsatz eine Schulung, durch einen Referenten des Mentorbundesverbandes. Dabei bekommen Sie Hinweise zur Gestaltung der ersten Lesestunden und Tipps für ihre Arbeit.

Diese Schulung ist verpflichtend. Außerdem werden innerhalb des Schuljahres Austauschtreffen und Fortbildungen angeboten, an denen der Lesementor teilnehmen sollte.

Ziel dieses Projekts ist es, die Lesekompetenz der Schüler zu verbessern und Defizite auszugleichen.

Durch das Lesen altersgerechter Texte wird der Wortschatz der Schüler erweitert.

Außerdem wird das Textverständnis gefördert.

Wer wird gefördert ?

Das Projekt steht allen Schülern offen, deren Schulen bei der Fall Projektpartner sind. Die Lehrkräfte der Partnerschulen entscheiden, welche Kinder einen Mentor bekommen sollen. Ein Einverständnis der Eltern muss vorliegen.

Interessieren Sie sich für eine Tätigkeit als Lesementor?

Lesen Sie gerne? Haben Sie Geduld und können gut Zuhören?

Wir beraten Sie gerne unter Telefon-Nr. 0871/20662735 oder per e-mail  an hs@freiwilligen-agentur-landshut.de

 

Heike Seiler, Projektleitung

 

Gefördert von